Korn

Album: Korn – „Korn III – Remember Who You Are“
VÖ: 09.07.2010
Single: „Oildale“
Label: Roadrunner Records
Vertrieb: Warner

Line-up:
Jonathan Davis – Vocals
James „Munky“ Shaffer – Guitars
Reginald „Fieldy“ Arvizu – Bass
Ray Luzier – Drums

Ihr eigenes Denkmal in der Geschichte des harten Rock haben sie sich selbst schon längst geschaffen: Hervorgegangen aus dem tristen Bakersfield/ Kalifornien – einem bisweilen düsteren und beklemmenden Ort, an dem es für jegliche Arten von Zivilisationskrankheiten scheinbar nur einen einzigen Weg der Erlösung gibt: Und zwar in Form ihrer seltsam verdrehten Gitarrenriffs, den offbeat-lastigen chaotischen Funky-Beats, dem markant-schizophrenen Monster-Bass und nicht zu vergessen Jonathan Davis` unverwechselbaren, irgendwo zwischen Karthase und psychotischem Wahnsinn oszillierenden Weirdo-Vocals.

Schon auf dem 1994er Debüt klangen Korn wie keine andere Band auf diesem Planeten – unumstößliche Hardfacts, die die Nu-Metal-Pioniere auch mit ihrem neuen Album „Korn III – Remember Who You Are“ wieder einmal eindrucksvoll untermauern!

Nicht weniger als 30 Millionen verkaufte Einheiten ihrer insgesamt acht Vorgängeralben konnten Frontmann Jon Davis und seine Korny motherfuckers während ihrer 16jährigen Vorzeige-Karriere unters Volk bringen. Ausgezeichnet mit zwei Grammys (für den besten Videoclip „Freak On A Leash“ vom 1998er Output „Follow The Leader“ und für die beste Metal Performance für „Here To Stay“ vom 2002er „Untouchables“-Longplayer) absolvierte man bisher unzählige Sold-Out-Shows rund um den Erdball und etablierte nicht zuletzt mit der legendären „The Family Values Tour“ erfolgreich seine eigene Mega-Tour. Trotz allem Ruhm und den mannigfaltigen Verlockungen des Showgeschäfts ist Korn zu jeder Zeit die rohe und unzähmbare Supermacht geblieben, als die man seit Anbeginn grenzenlos von seiner treuen Zuhörerschaft verehrt wird: Die Verkörperung eines Lebensgefühls, die Stimme einer Generation.

Eine Stimme, die Korn auch mit ihrem neunten Studiorelease „Korn III – Remember Who You Are“ wieder mit der gleichen Energie, dem gleichen Feeling und dem selben Charisma wie zu Anfangstagen ertönen lassen. Jeder Song eine kleine Reminiszenz an die Geburtsstunde einer Szene, ohne sich jedoch neuen Einflüssen zu verschließen. „Remember Who You Are“ ist genau das, was sein Titel suggeriert: Eine Rückkehr zu den Wurzeln, ebenso wie auch der Ausblick in die Zukunft; in eine dezent finstere Zukunft freilich. Das missing link zwischen dem bahnbrechenden Gestern und einer nicht weniger wegweisenden Gegenwart.

„This album is a reflection of us being a band since 1993“, erklärt Sänger Jonathan Davis. „We worked hard on the previous records, and we experimented a lot. For Remember Who You Are, the four of us got together in a small room with the intention of writing an old school Korn record.

This album is a perfect mixture of everything we’ve done, and this version of the band is the best ever.“
Alles zurück auf Anfang, mit dem Wissen und dem Können alter Hasen jedoch. Beste Voraussetzungen also, einen ähnlichen Genre-Klassiker wie ihr selbstbetiteltes Erstlingswerk zu erschaffen.

Eine Glanzleistung, an der ein gewisser Ross Robinson nicht ganz unschuldig ist – haben sich Korn doch nach langer Zeit wieder mit ihrem einstigen Komplizen im Geiste und berüchtigten Starproducer (der ersten beiden Alben) verbündet, um 10 ungefilterte Aggressionsanfälle und unberechenbare Wutausbrüche in kreative Bahnen zu kanalisieren: Angefangen beim puren Gänsehautalarm von „Oildale (Leave Me Alone)“, über die explosive Freak Out- und Lärmorgie „Move On“, bis hin zu den beinahe tödlichen Dissonanz-Attacken von „Fear Is A Place To Live“ – 2010 wird ihr großes Jahr: Korn reloaded 3.0!

„Ross helped us remember what we used to do this for. It was more psychological than anything. Ross was right there pushing me and he drove me insane. I sing about a lot of things that hit really close to my heart and he knew how to trigger that. I nearly fucking broke down at the end of almost every song, but I got it all out.“

Eine künstlerische Extrem-Erfahrung, die auch Gitarrist James „Munky“ Shaffer mit dem quirligen Mixmeister gemacht hat.
„Teaming up with Ross has brought that raw, emotional feeling back to the music. Ross is the only person in the world that’s ever been able to draw us to that place. He reminds us why we’re here, why these songs are important to our fans and why what we do as a band relates. He made us remember how our music saves lives, and he came into the picture at the perfect time. We had no record label and just wanted to make a great album. Ross stepped in at the right moment to hit the reset button.“

Spartanisch, fast bis auf die hageren Musikerknochen abgespeckt sind Korn auf „Remember Who You Are“ zu Werke gegangen. Mit wehenden Fahnen zurück zum Wesentlichen: Kein übertechnisierter Pro-Tools-Einsatz, keine nachträglichen Einzelspuren, kein verwässerndes Post Editing. Einzig und alleine die ungezügelte Rock-Power, kollektiv entfesselt von vier Ausnahmekünstlern im Ausnahmezustand. Ein fast klaustrophobisches Chaos, ganz altmodisch auf analogen 2-Zoll-Bändern im kaum schuhschachtelgroßen Bandstudio „The Cat Box“ in Los Angeles eingefangen. Basser Reggie „Fieldy“ Arvizu erinnert sich:

„In that room, even if I turned my bass head, it would hit somebody. Getting back in there was like a family reunion. We felt like brothers again. Being older and setting egos aside, we were able to focus on making the best record we could.“

Ein stilles Wasser war Sänger Jonathan Davis bekanntlich noch nie – um so tiefer hat der exzentrische Bühnenderwisch diesmal auf Songs wie „Never Around“, „Are You Ready To Live?“ oder „The Past“ gegraben.

„A lot of people dwell on the past, and they feel guilt. There’s nothing you can do about the past because it’s gone and it’s blown up. We’re here now. I let everything flow, while I was coming up with lyrics. They’re about me living my life for others when I shouldn’t, people-pleasing all of the time, stress, guilt and all kinds of emotions we live with everyday that destroy us and tear us down. I write about all of the fake people around us and how I always try to fix other people’s problems. I write what I feel, and it comes out naturally. I’ve got a lot of shit built up inside me; that doesn’t go away.“

Und auch Ex-Tour-Schlagzeuger Ray Luzier, der nach dem Weggang von Brian „Head“ Welch und Drum-Vorgänger David Silveria als jüngstes Mitglied mittlerweile zum festen Bestandteil des Korn-Universums geworden, hatte entscheidenden Anteil an der Durchschlagskraft von „Remember Who You Are“.
Fieldy: „Ray is like the missing Korn member we never had. He just fits so well. When we found him, it just clicked because his playing sounds like Korn. He plays with me, and the way that he plays is exactly what I needed. We know what we’re doing on stage with each other, and everybody’s on the same page. I’ve waited my whole career for Korn to sound like we do now.“

Warten, das sich gelohnt hat; für Korn und ihre weltweite Fanbase gleichermaßen. Selbstfindung im Bakersfield-Style. Nicht nur für Jonathan Davis ist der Albumtitel schwerstens selbsterklärend.

„It comes down to one question: ‚Who the fuck am I?‘ It’s about remembering where we came from. The title sums up everything I’m talking about lyrically. During the first two records, we were kids, and we didn’t have anything. We were making music, having fun and not worrying. I went back to that place where I wasn’t worried. I wanted to be completely honest with my feelings, express myself and let them out. People get so wrapped up in social communities, the Internet and technology that they forget who they are and what life’s really about. I fucking forgot who I was until I did this record. This album is just a bass, a guitar, drums and my vocals. I look at the records we’ve done as slots in time, and I believe Remember Who You Are is very special.“

Fieldy ergänzt: „We want to take you on a rollercoaster with this record. There are spacey and weird parts where the bass can breathe and there are some heavy moments. On Remember Who You Are, I’m doing what I really wanted to do on our first record.“

„Korn III – Remember Who You Are“ ist die Einladung zu einem wilden, brutalen Ritt zwischen den Extremen. Ein etwas anderes Geschenk an die Welt und nicht zuletzt an die Menschen, die Korn zu dem gemacht haben, was Jon Davis und Co heute darstellen: Die Fans. Abermillionen von Kids rund um den Erdball, die in Korn-Shirts am Erstverkaufstag vor Plattenläden kampieren und keine Show der verrückten Kalifornier verpassen. Für Davis eine Lebensaufgabe.

„I love doing what I do. I love helping kids. I love hearing fans say, ‚You got me through this or that.‘ It makes me feel like I’ve done something positive. I want kids to feel what I’m saying and really hear it. I’d love for the new songs to provoke them to think about what goes on around them. We’re very fortunate to keep doing what we’re doing, still be relevant and create music that invokes feelings from people.“

TV-Promotion
Revolver TV Promotion

Ricarda Schwöbel
Tel: +49 (0) 30 – 627 351 – 74
ricarda@revolverpromotion.de  


(c) 2017 Revolver Promotion | Kontakt | Impressum