Screaming Headless Torsos

 

 

 

 

 

 

 

Album: Code Red

VÖ: 26.09.2014

Label: Revolver Distribution Services (RDS)

Vertrieb: Rough Trade

SCREAMING HEADLESS TORSOS: Mit neuem Album auf Tour in Europa

 

Mit ihrem neuen Album „Code Red“ öffnen die Screaming Headless Torsos ein neues Kapitel ihrer Bandgeschichte und präsentieren sich mit sensationellen neuen Kompositionen und einer bestens eingespielten Band. Bandgründer David „Fuze“ Fiuczynski steht mit Jack DeJohnette, John Medeski, Steart Copeland, Meshell  Ndegeocello u.v.a. auf der Bühne und ist auch noch Professor für Gitarre am renommierten Berklee Institute of Music. Percussionist Daniel Sadownick ist gefragter Sideman u.a. bei Taylor Swift, Angie Stone, Steely Dan. Neu dabei ist Sänger Freedom Bremner, eine der großen Soulrockhoffnungen in den USA. Als Sideman von Lauryn Hill ist Schlagzeuger Bisquit Rouse dabei, mit Beyonces Schwester Solange Knowles geht Bassist David Ginyard regelmäßig auf Tour.     Das neue Album

 

Am 26. September wird unter dem Titel „Code Red“ das neue Album von  SHT, diesmal auch hierzulande über Revolver Distribution Services (RDS) und im Vertrieb von RoughTrade.

 

Es ist das erste Lebenszeichen nach fast zehn Jahren Funkstille und bietet eine kraftvolle Mischung aus Rock, Pop, R&B, Jazz und Soul. Nicht zu verachten sind die Gäste, die bei einigen Songs mitgewirkt haben, wie z.B. der GRAMMY Award Gewinner und Rockproduzent Ron Saint Germain. Außerdem waren Gitarrist James Valentine (Maroon 5),Bernie Worrell (Parliament Funkadelic, Talking Heads) und Casey Benjamin (Robert Glasper Experiment) bei der Produktion dabei.

Der Titeltrack „Code Red“ ist mit Ron Saint Germain entstanden und eine großartige Pop/Metal-Hymne, die post­traumatischen Stress zum Thema hat und die Geschichte eines Soldaten erzählt, der seinen Alpträumen nicht entkommen kann. Bei der Electro-Soul-Nummer „Brooce Swayne“ hören wir James Valentine, wie er mit einem Munsters-Meets-Maggot-Brain-Solo in den Song shreddert. „Wizard of Woo“, ein Tribut an den legendären Key­boarder und Mitgründer Funkadelic Bernie Worrell, ist eine verrrückte, Tempo-wechselnde Achterbahnfahrt, in der sich Worrell und die Torsos zu einer Einheit verbinden.

 

Code Red European Tour 2014  02.10.2014  D-Essen, Zeche Carl  03.10.2014  NL-Tilburg, Paradox  04.10.2014  D-Offenbach, Hafen 2  05.10.2014  D-München, Milla-Club  07.10.2014  D-Leverkusen, Topos  09.10.2014  D-Dresden, Tante Ju  10.10.2014  PL-Szczecin, Free Blues Club  11.10.2014  D-Norderstedt, Music Star Harksheide  13.10.2014  A-Wien, Reigen  14.10.2014  D-Berlin, Maschinenhaus  16.10.2014  CH-Zürich, Moods  17.10.2014  A-Klagenfurt, Raj  19.10.2014  CH-Muri, Ochsen  21.10.2014  CZ-Prague, JazzDock  23.10.2014  CH-Schaffhausen, Kammgarn

 

Live Lineup  Freedom Bremner – voc  // David Fiuczynski – git // Daniel Sadownik – perc?David DJ Ginyard – bass // Biscuit Rouse – drums

 

History

 

In den vergangenen 19 Jahren haben sich SHT unter der Führung von David „Fuze“ Fiuczynski immer weiter entwickelt und einen gewissen Kultstatus als wilder Rock-Jazz-Soul Hybrid erlangt. Gleich das Debütalbum „Screaming Headless Torsos“ (1995) begeisterte Kritik und Fans aus den unterschiedlichsten musikalischen Lagern. Ursprünglich sollte das bei Warner veröffentlichte Album unter Rock/Pop laufen, aber gerade die Kreativität und Improvisationslust der Band begeisterte auch Jazzfans.  Die Torsos wurden vom Musician Magazine als eine der Topbands 1996 gewählt, man be­schrieb ihre Musik als „brilliantly blending jazz know-how with a love for heavy riffs.“ Andere Magazine urteilten ähn­lich.  SHT gingen extensiv auf Tour und bereisten Nord- und Südamerika, Japan und Europa. 1996 folgte daraus ein Live Album. Ende der 90er Jahre löste sich die Band jedoch aufgrund von künstlerischen und persönlichen Differenzen auf.      Erst 2004 lebte eine neue Inkarnation der Torsos auf, angeführt vom neuen Leadsänger Freedom Bremner, der gerade seine Kollaboration mit Moby beendet hatte und eine andere Energie mitbrachte. Dieser Neuanfang mündete in einem neuen Studioalbum mit dem Titel „Torsos 2005“ (2005), einer Hit Compilation mit dem Titel „Choice Cuts“(2006) und einer DVD „LIVE!!! In New York & Paris, die Konzerte im New Morning Club in Paris und in der Knitting Factory in New York City dokumentierte. Auf den großen Output folgten weitere große Touren durch Europa, Süd­amerika und vor allem Mexiko.     The Torsos lassen sich für Aufnahmen generell viel Zeit, was ihre weltweite Fanbasis nicht schrumpfen lässt. Tat­säch­lich sind diese sehr aktiv und verfolgen alle Aktivitäten der Band, der das Billboard Magazine einmal bescheinigte, sie habe „cutting edge sounds that define today’s music landscape“. 2010 veröffentlichten SHT mit „Dead Christmas Trees“ihre erste Video Single mit Freedom Bremner, produziert von Gregg Fine.


(c) 2017 Revolver Promotion | Kontakt | Impressum